Unsere alte INTERFLUG im Web
Historische Betrachtungen zur einstigen DDR-Fluggesellschaft INTERFLUG


last updated:
30-Sep-2018


Revision 3.0
Leseranfragen

 


"Besatzungsaustausch mit Flugzeugen“ durch die Interflug der DDR für die Hochseefischerei der DDR

14.09.2018

Sehr geehrter Herr Hakansson, sehr geehrter Herr Materna,

Ich wende mich an Sie mit der Bitte und in der Hoffnung, Informationen, Berichte oder Quellenangaben zum
„Besatzungsaustausch mit Flugzeugen“ durch die Interflug der DDR für die Hochseefischerei der DDR zu finden.

Ich selbst habe 40 Jahre im Fischkombinat Rostock als Kapitän, Fangleiter und Leiter der Schiffssicherheitsinspektion gearbeitet,
bin Rentner und bemühe mich mit weiteren ehemaligen Kollegen in 2 Vereinen um das maritime Erbe der Rostocker Hochseefischerei.
Die Rostocker Hochseefischerei ist nach dem Schiffbau der DDR und der Deutschen Seereederei die 3. Säule der maritimen Geschichte
.
Der Verein „Arbeitskreis Hochseefischerei Rostock e.V.“ plant eine neue Ausstellung auf dem „Traditionsschiff Typ Frieden“
im Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock mit dem Arbeitstitel „Flottillenfischerei, 2 Jahres-Zyklus der Fangschiffe und Besatzungsaustausch mit Flugzeugen“
.
Der Besatzungsaustausch mit Flugzeugen in der Hochseefischerei begann 1973.
26. August 1973 flog eine Austauschbesatzung (ATB) mit einer Chartermaschine der Interflug von Berlin-Schönefeld nach Havanna.

Im Rückflug nach Berlin wurde eine Stammbesatzung befördert.

In der Geschichte der Interflug war das die erste Atlantiküberquerung.
Das ist auch der Beginn der Zusammenarbeit zwischen der Interflug Berlin und dem Fischkombinat Rostock.

Der Besatzungsaustausch gilt als eine der bedeutendsten Rationalisierungs-maßnahmen der DDR Hochseefischerei und ist ein Alleinstellungsmerkmal.
Bis zum Ende der DDR wurde der Besatzungsaustausch mit Flugzeugen sowohl in Charterflug als auch im Linienflug
z. B. auch nach Luanda oder Maputo mit der Interflug geplant und organisiert.

Wir suchen Material, Berichte oder Zeitzeugen zu diesem Thema und wenden uns deshalb an Sie und hoffen, Sie können uns dabei helfen.
In den Filmen zur Geschichte der Interflug haben nicht nur Sie, sondern auch Herr Hans-Dieter Kallbach, Chief der IL-62 Flotte, viele Erlebnisberichte vermittelt.
Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören und verbleibe
Mit freundlichen Grüßen

Rolf Jürgen Petzold
Feldstraße 60
18057 Rostock
Tel: 0172-3232806

 

Hier eine Anfrage bezüglich des Besatzungsaustausches der Hochseefischer aus Rostock, die Interflug in den Jahren von 1973 bis ca. 1985 durchführte.
Falls jemand sich an diese Flüge noch erinnern kann, eventuell Fotos während der Flüge gemacht hat oder Anekdoten berichten kann, der sollte sich direkt an Rolf Jürgen Petzold wenden.  

 

Sehr geehrter Herr Hakansson,

danke für Ihre Rückantwort. Die Interflug hat pro Jahr rd. 12.000 Hochseefischer transportiert.
Wir suchen auch Bilder, die Momentaufnahmen zum Besatzungsaustausch (BA) darstellen.
Gibt es in Ihrem Archiv Bilder mit dem Bezug zum BA? 

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Jürgen Petzold

  Hallo Wolfgang,

Wir suchen auch nach einer Bestätigung, dass der 28.08.1973 wirklich der Erstflug der Interflug für die Hochseefischerei gewesen ist.


Es gibt bei einigen Zeitzeugen von uns auch noch die Auffassung, dass die erste Atlantiküberquerung der Interflug im Februar 1973 gewesen sein soll.

Kann jemand von Interflug die Frage beantworten: 

Wann war genau 1973 die erste Atlantiküberquerung der Interflug ?

Wir wissen zu 100 %, dass das Fischkombinat Rostock der Auftraggeber war.
Die Chartermaschine mußte für den Atlantikflug vorbereitet und ausgerüstet werden.
In Havanna/Cuba hat die Botschaft der DDR und ein Fischerei-Vertreter alle Genehmigungen beschafft, die Versorgung der Maschine auf dem Flugfeld organisiert und die Betreuung der Crew übernommen.

Hast Du Kontakt zu Hans-Dieter Kallbach, eine Telefon Nr oder E-Mail-Adresse?

Soweit für heute und ich würde nich freuen, wenn wir in Kontakt bleiben könnten

Mit besten Grüßen

Rolf Jürgen

  zurück

Aufarbeitung KZ-Außenlager Schönefeld

Autor: Fabian Koop  
30.09.2018
 

Von: Fabian Koop <f.koop@ev-schule-schoenefeld.de>
Datum: 25. September 2018 um 11:22:48 MESZ
An: webmaster@interflug.biz
Kopie: wussow@ev-schule-schoenefeld.de
Betreff: Aufarbeitung KZ-Außenlager Schönefeld
z. Hd. Herr Materna

Sehr geehrter Herr Hakansson, sehr geehrter Herr Materna,

vor knapp einem Jahr trat Herr Thomas Bittner, RBB-Mitarbeiter und Initiator der Dokumentation "Geheimnisvolle Orte - Flughafen Schönefeld" an unsere Schule heran und erfragte, ob wir bereit wären und Kapazitäten hätten, uns mit der Aufarbeitung des Außenlagers Schönefeld zu beschäftigen und im besten Fall ein Gedenkzeichen an diesem Gedenkort zu installieren.

Wir, das ist der Seminarkurs der 11. Klasse der Evangelischen Schule Schönefeld Gymnasium. Ein Seminarkurs bei uns versteht sich als ein zweijähriges Projekt, in dem im besten Fall ein Produkt entstehen soll. Im Anhang sende ich Ihnen unsere Beschreibung zu.
16 Schülerinnen und Schüler besuchen diesen Kurs und sind mit großem Engagement dabei, dieses Projekt zu realisieren.

Ich bin Anfang September mit Colette Fauriat telefonisch in Kontakt getreten. Ihre Mutter Hélène Fauriat war Internierte in Schönefeld und verfasste eine Autobiographie (<<Weihnachten in Schönefeld>>, die die Tochter Anfang der 2000er Jahre herausbrachte. Sie freute sich sehr und sagte ihre Unterstützung zu. Bereits geschaut haben wir die Dokumentation von Herrn Bittner und auch die Biographie von Frau Fauriat war Gegenstand des Kurses.

Lieber Herr Materna, wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Aufarbeitung helfen würden. Vor allem die Recherche über das Flugzeugteileunternehmen und deren Verstrickungen in die Zwangsarbeit interessieren uns sehr.
Wir würden Sie sehr gerne zu uns in die Schule einladen und freuen uns, wenn Sie mit uns in Kontakt treten könnten. Anbei sende ich Ihnen meine Kontaktdaten sowie die Beschreibung unseres Kurses. Gerne können Sie mich anrufen.

Fabian Koop
Lehrer am Evangelischen Gymnasium Schönefeld
Tel: 0176/63891511
Email: f.koop@ev-schule-schoenefeld.de


Wir bedanken uns im Voraus und verbleiben
mit besten Grüßen

Peter Wussow und Fabian Koop

zurück